Drucken

Grauwasser

Doppelt genutzt ist besser.
Unter Grauwasser versteht man Abwasser, wie es etwa aus Dusche, Badewanne oder Waschmaschine kommt. Sie können dieses wenig verschmutzte Trinkwasser einfach und gegen Gebühr in der Kanalisation verschwinden lassen, oder nach einer technisch ausgereiften und annähernd wartungsfreien  Vorreinigung nochmals verwenden – für die Toilettenspülung, den Garten und die Waschmaschine. Mit unseren Systemen aufbereitetes Grauwasser ist für diese Einsatzbereiche hygienisch völlig unbedenklich.

Grauwasser lässt sich genauso vielseitig einsetzen wie Regenwasser. Statt einer Zisterne reicht lediglich ein kleiner Tagesbehälter für das aufbereitete Klarwasser. Unsere Membranfilter, die organische Bestandteile wie Seifen und sogar Bakterien entfernen, verwandeln Abwasser in sauberes Wasser, das problemlos den europäischen Anforderungen für Badegewässer (EG-Badegewässerrichtlinie 2006/7/EG) genügt. Ob für Sie nun Regenwasser- oder Grauwassernutzung oder eine Kombination aus beiden geeigneter ist - wir beraten Sie gerne.

02 aris illustration Grauwasser solo deutsch-03Funktionsweise

Um Grauwasser zu nutzen, benötigt man ein separates Rohrnetz, das das Abwasser von Waschbecken, Dusche, Badewanne und Waschmaschine getrennt sammelt. Sogenanntes Schwarzwasser, also das Abwasser von Küche oder Toiletten, eignet sich nicht. In der Grauwasseranlage machen sich dann Bakterien über die organischen Stoffe her. Ein Gebläse sorgt für genügend Sauerstoff im Wasser. So geht es den Bakterien richtig gut und sie arbeiten optimal.
Danach filtert eine spezielle Membran den unerwünschten Rest heraus. Die Poren dieses Filters sind so klein, dass lediglich Wassermoleküle hindurch passen. Waschmittelreste, Haut- und Haarpartikel sowie Bakterien scheitern daran. Unser Filtersystem macht Desinfektionseinrichtungen und chemische Zusätze unnötig. Das schont den Geldbeutel und die Umwelt.
Die Grauwasseranlagen von ARIS können sowohl im Keller als auch im Erdreich eingebaut werden.